beobachtungen

Sonntag, 31. August 2008

kabelfund.

tirili! nach längerer absenz hat sich mein handykabel wieder sichtbar gemacht. was auch gut so ist, die beobachtungen sind vielzahlig (gibts das wort?) ..

erstmal soviel - ein spätsommersonntag (ja, heute!) mit der linken zecke im burggarten ist trotz husten und halsweh nach familienfest/hochzeit radikal entspannend:



und nun, gestaffelt. zunächst einmal allgemeine beobachtungen der vergangenen wochen, dann hamburg, einverstanden?

also. gehen wirs an. beim sushi-völlern mit der resi wurden wir - unerkannt - von einem promi bedient:

jackie-chan

uh. diehser fehler unterliehf meinem ahrbeitgehber, einer an siech rennomiehrten zeitung.

gehoehr

untenstehende werbung ist ja an sich nicht verwerflich, lediglich das timing..... nur wenige wochen vorher sahen in amstetten einige menschen zum ersten mal das tageslicht:

keller

meine lieblingsauslage am weg zur richtigen frau für mich (oder besser: seinem zweitwohnsitz):

kind

kürzlich, einen häuserblock vom nunu`schen königreich entfernt:

maerz

wenn ich folgendes bild mit "einer der gründe, wieso mein lieblingsnachbar mein lieblingsnachbar ist" benenne, ist das irreführend. verbeissen kann ichs mir trotzdem nicht. aber schon spannend, was er mit von nunu vom ikea mitgebrachten kleiderhaken so anstellt...

nachbar

nunus allerliebstes lieblingsgraffiti in wien (am yppenplatz):

flugschwein

und um diesen beitrag zum längsten in der geschichte dieses blogs zu machen, die hamburg-impressionen.

hilfsbereite mistkübel (mistkübel heißts übrigens nur in wien, überall sonst heißts mülleimer. gelernt ist gelernt!)

dreck

warnschilder am hafen sind mindestens ebenso freundlich:

freund

ebenso entgegenkommend die hunde in hamburg:

na-gut

hamburgs in-gegend, das schanzenviertel, multikulturell mit augenzwinkern:

sueper

selbe gegend, ein logistisches wunder. bitte wie kann so auf die schnelle eine europalette verschwinden?

euro

ein GETRÄNKE-hersteller, dessen motto anscheinend "der weg ist das ziel" ist.

ficken

hamburg - stadt der widersprüche. aber wenigstens kennen die einen genau die symbole der anderen. besetzte häuser am hafen mit eindeutigen botschaften:

perle

schild vor einem friseurladen - ich bezweifle ernsthaft dessen effektivität...



aber charmante autokennzeichnen produziert dieser hohe norden..

heini

no comment:

voeller

und zum abschluss (leider in schlechter qualität, da gegen ein uhr nachts geschossen): hab dich selbst lieb. eine schöne botschaft. die durch das darunterliegende kino (an der reeperbahn) gleich noch eine weitere bedeutung bekommt...

selbst-lieb-

Dienstag, 5. August 2008

da werden wohl viele recht haben.

wieviele wohl in der zelle waren? spannendspannend.
ein screenshot aus der stuttgarter zeitung:

stammheim1

Mittwoch, 7. Mai 2008

immer wieder lustig.

nurnoch


ich hab immer noch nicht rausgefunden, was in 10 jahren passiert. wenn das ein pensionscountdown ist, dann hat da jemand seinen beruf verfehlt...


und das find ich ja auch immer wieder fein, wenn eine firma ganz tolle designer einstellt, die erklären, warum sie sich für ein bestimmtes farbkonzept entscheiden - und dann auch noch ganz tolle marketingstrategen einstellt, die das farbkonzept zwar ganz super finden, aber sich nicht so ganz sicher sind, ob die leute das farbkonzept auch verstehen. dann kommt nämlich sowas raus:

orange

Mittwoch, 16. April 2008

beobachtungen, mal wieder.

hahaa! ich habe mein handy-und-laptop-redenmiteinander-kabel wieder gefunden! tirili! und los gehts!

linke gegen recht-sschreibung.

wiederstand

diesen laden KANN es nur in wien geben, urleiwand!

uuuuuuuur

ja, das hab ich mir auch schon einige male gedacht. beides, nämlich.

get-lost

wer im politischen bereich arbeitet, kann minutenlang vor diesem plakat stehen und lachen.

cap

bitte was ist eine schnellschadenerledigung? "ja, is kaputt, is schnell gangen!"

parken

boah! der darf taxispur nehmen UND überall parken, so ein schw....
auch zu interpretieren als idealistischer und doch realistischer publizistikstudent am steuer.

unfair

höflichkeit will gelernt sein!

gerne

autsch...

feuerwehr

Freitag, 8. Februar 2008

eine durchsage.

heute morgen, dreiviertel acht, U4. die ubahn bleibt zwischen schwedenplatz und landstraße mal wieder stehen. kommt eine durchsage vom fahrer:

"werte fahrgäste, wenn sie sich alle ganz brav dran halten, nach abfertigen des zuges nicht mehr waghalsige ein- und aussteigeversuche zu starten und wenn der junge mann im dritten waggon bitte seinen hund an die kurze leine nehmen könnte sowie ihm einen beißkorb anlegen könnte, dann verspreche ich ihnen, weder in eine andere ubahn hineinzufahren noch auf abschüssigem gelände auszusteigen. vielen dank für ihre aufmerksamkeit."

gemeint hat er diesen vorfall und jenen hier.

Sonntag, 20. Januar 2008

jetzt aber, vom eintauchen in andere welten...

ich mag musik, nicht falsch verstehen, ich liebe musik wirklich. ich kann ohne musik nicht leben. ich bin aufgewachsen mit permanenter konfrontation mit klassischer musik - dementsprechend habe ich bis vor wenigen jahren ein gewisses trauma mit mir getragen, was beethoven, brahms, mozart und andere angeht. in den vergangenen jahren hat es immerhin klassische instrumentalmusik teilweise in mein herz geschafft. was immer noch gaaar nicht geht, sind opern. beim gesang eines soprans denk ich immer noch grundsätzlich mehr an zerspringende gläser als an musikalischen genuss.
und dann hat die lieblingsregisseurin resi die idee, mit mir auf einen opern-regiebewerb zu gehen. viele junge teams stellten ihre neuinterpretation von rigoletto vor. obwohl am anfang noch schwer skeptisch....im laufe des tages erfasste es mich komplett. interessiert an der handlung von rigoletto, an der art, wie andere das intepretieren. begeistert sein von ginger holiday, die die gesamte rahmenhandlung in eine us-highschool verlegen, von den holländern, die den auftragsmörder zu einem typen mit einer ganz gewaltigen putzparanoia machen, und von den leuten rund um mich, die einfach so komplett überzeugt sind, von dem, was sie tun, die wissen, dass sie zur bühnenwelt gehören, wirklch unglaublich. bewundernswert.
und den gesamten tag das gefühl, kurz mal in eine seifenblase eingetaucht zu sein. in eine eigene welt, in der ich mich zwar wohl, aber auch fremd fühle. der beitrag ist jetzt zwar nur halb so lustig geworden wie intendiert, aber - es ist einfach schwer, dinge zu beschreiben, die man noch nicht so ganz greifen kann...andere welten eben.

Mittwoch, 28. November 2007

die ewige jugend.

straßenbahn. fünfer. älteres paar steigt ein.
sie: hast das scho ghört, von da liese?
er: jo mei, sie is halt nimmer die jüngste.....obwohl....was heisst des scho....naja, sie is halt keine siebzig mehr.

sie sind schon lieb.
so auch oma letztens am telefon:
mah, der opa, echt, er ist schon wieder krank. weil er bei so einem wetter ohne rock (sic!) und hut ausm haus geht. weisst, nunu, er ist zweiundneunzig, und er glaubt immer noch, er ist fünfzig!

Samstag, 17. November 2007

wenn blumen reden könnten,

mist

welche geschichte würden diese rosen wohl erzählen...?

Mittwoch, 31. Oktober 2007

gender: aufmerksam.

soziologisch schon spannend, wenn man sich ein klitzekleines bissl rote farbe in die haare tut. drei arbeitskollegen fallts gar net auf, einer sagt, sie seien heller als vorher (?!?) und nur einer - ein mann wohlgemerkt, den beiden frauen in meiner bezugszone ist genau nichts aufgefallen - sieht es.

der ist aber auch der einzige, der mich genau im blickfeld hat, wenn er arbeitet. und der die online-redaktion übrigens in kürze verlassen wird. ein schelm, wer hier einen zusammenhang vermutet. so schlecht steht mir die rote farbe nämlich auch wieder nicht.

Samstag, 27. Oktober 2007

affenbewegungen.

interessante feststellung: wenn ich mit dem rechten arm über den kopf drübergreife und mich über dem linken ohr kratze, kann ich mich besser auf meine artikel konzentrieren.
ich KANN anscheinend schon gar nicht mehr anders als ums eck denken ....

auch was erlebt?

für eiei-machen für schimpfer für liebesbriefe für fragen für senf - nunu.twoday@gmx.net

ohne geht gaaar nix

Aktuelle Beiträge

So etwas dürfte...
So etwas dürfte in aller Regel das Ende des Rechners...
girico - 27. Dez, 13:55
ich würde "hänseln"...
ich würde "hänseln" :)
Kartfan (Gast) - 9. Jul, 13:14
Ich träume immer...
man kann für Designleuchten richtig viel Geld...
Wurschtl (Gast) - 24. Jul, 18:59
Nachdenken
Manchmal komme ich wieder hierher und lese Deine letzten...
ChliiTierChnübler (Gast) - 7. Apr, 21:53

aktuelles
antworten
beobachtungen
beschlossenes
biff und josh
erlebtes
ersurftes
gedanken
gefundenes
gesprochenes
knieendes
musikalisches
nette dinge
zürcherisches
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren