Samstag, 6. September 2008

es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut.

Dieser blog war zweieinhalb jahre lang mein (fast) täglicher begleiter. Es hat wahnsinnigen spass gemacht, zu bloggen, zu posten, zu kommentieren, echo zu bekommen. Und das echo war enorm, in alle richtungen. Da waren an irgendeinem punkt plötzlich sehr viele leute, die sich für das leben von nunu interessierten. Ich habe durch die blogger-community tolle freunde, umzugshelfer, lebensretter und blödelpartner kennengelernt (auch wenn das jetzt alle vier dinge nach dem baron klingen, es waren mehrere.). Durch den blog hatte ich die ehre, mehr als nur die musik von kempf kennenzulernen - und in weiterer folge auch in der resi eine sehr wertvolle freundin zu finden. Es gab wunderschönes feedback, beispielsweise von der spießerbraut ("seifenoper, süchtigmachend"), von malte, von flo und von vielen anderen menschen, die mich auch persönlich gut kennen. Meine ergüsse hier brachten mir außerdem eine große verliebtheit, das ende einer großen verliebtheit und unglaublicherweise sogar meinen mir sehr wertvollen job. Doch der blog hat auch viel negatives mit sich gebracht. Nachdem mich im "wahren" leben ebenfalls alle als nunu kennen, ist dieser blog alles andere als schwer zu finden gewesen. Und irgendwo war ich auch sehr stolz darauf, und erzählte bekannten auch davon.

Der Sinn des blogs bestand lange zeit für mich darin, ein ventil zu sein, sowohl auf kommunikativer und sprachlicher als auch auf seelischer ebene. Das feedback von euch, als es mir in der zeit nach meinen aufenthalt in zürich dreckig ging, war toll. Doch ich habe in dem blog auch viele menschen verletzt. Bin leuten zu nahe getreten. Habe öfter mal im selbstmitleid gebadet, weil es einfach gut tat, es niederzuschreiben und nicht in der schublade verschwinden zu lassen. Im falle von der frau des zweitbesten tut mir das unglaublich leid und ich weiß, dass ich mich dem klärenden gespräch mit ihr immer noch nicht gestellt habe. Im falle einer anderen person tut es mir weniger leid, da meine meinung ihr im grunde hätte egal sein müssen.

In letzter zeit haben sich die diskussionen rund um nunu.twoday.net wie auch die leserzahlen massiv erhöht. So viel wie noch nie habe ich in den vergangenen wochen mit meiner bloggerei extremen zuspruch wie auch extreme ablehnung bekommen. Zwei lange gespräche mit flo (zuspruch) und dem reiselustigen (ablehnung) brachten mich zum ersten mal auf den gedanken, dass langsam ein ende gekommen ist. Nun hat mich ein vorfall endgültig dazu gebracht, das bloggen in dieser form vorerst zu beenden. Es hat viel zu tief in mein leben eingegriffen, war für einige menschen wie etwa den herren hauptkommunikationskanal. Mein privatleben und mein berufsleben haben sich durch meine schreiberei hier total vermischt.

Ein blog ist immer selbstdarstellung und einige zeit lang hat mir diese darstellung sehr viel spass gemacht - ehrlich und authentisch sein, aber trotzdem ein bild von mir zu zeichnen. Die dinge, die mich wirklich massiv beschäftigten, sei es die permanente todesangst um meinen vater, meine krankheit, die mich im vergangenen jahr zum ersten mal im alltagsleben beeinflusst hat, oder einfach nur stress und ärger im job, kamen nicht vor. Aber der preis der fehlenden anonymität ist mir zu hoch. Es gibt menschen, bei denen ich mir sicher bin: egal was ich schreibe, sie werden es falsch auffassen. Und das sind menschen, von denen ich mehr kenne als nur ihren usernamen und ihren schreibstil.

Ohne anspruch auf komplettheit: vielen dank an den baron, das kännchen, la rousse, die gräfin, den schweizer, malte, das zuckerl, miaka, renee und wer ihr alle seid, die ich erst durch meine schreiberei kennengelernt habe. Ich würde mich freuen, mit euch über nunu punkt twoday klammeraffe gmx punkt net in kontakt zu bleiben und werde mich sicherlich hin und wieder auf euren blogs blicken lassen. Vielleicht mach ich auch weiter, aber sicher nicht mehr unter diesem namen. Ich lass es euch wissen ;)

Mittwoch, 3. September 2008

wundersames.

schweiz oder die dritte welt?

Dienstag, 2. September 2008

frau storchenbein spricht.

nunu-nichte "schnecke" a.k.a. frau storchenbein ist anderer meinung als der nachbarsenkel.
folgender dialog:

schneckenmutter: "schnecke, was ist der papa?"
frau storchenbein: "ein mann!"
sm: "und was bin ich?"
fs: "eine frau!"
sm: "und was ist die nunu?"
fs: "eine dame!"

die letzte frage hat das stimmungsbild dann doch wieder etwas zerstört:

sm: "schnecke, und was ist die oma?"
fs: "ein bub!"

auch was erlebt?

für eiei-machen für schimpfer für liebesbriefe für fragen für senf - nunu.twoday@gmx.net

ohne geht gaaar nix

Aktuelle Beiträge

So etwas dürfte...
So etwas dürfte in aller Regel das Ende des Rechners...
girico - 27. Dez, 13:55
ich würde "hänseln"...
ich würde "hänseln" :)
Kartfan (Gast) - 9. Jul, 13:14
Ich träume immer...
man kann für Designleuchten richtig viel Geld...
Wurschtl (Gast) - 24. Jul, 18:59
Nachdenken
Manchmal komme ich wieder hierher und lese Deine letzten...
ChliiTierChnübler (Gast) - 7. Apr, 21:53

aktuelles
antworten
beobachtungen
beschlossenes
biff und josh
erlebtes
ersurftes
gedanken
gefundenes
gesprochenes
knieendes
musikalisches
nette dinge
zürcherisches
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren